01 Nov '21

Das Kind hinter der Essstörung entdecken

2391
door Anne Peeters
Während des Lockdowns wurde die Klinik für Essstörungen des UZ Brussel mit einem Tsunami von Anmeldungen konfrontiert.

Ursula Van den Eede: ‚Wir wurden mit sehr schweren Essstörungen konfrontiert. Kinder, die über Sonden ernährt werden mussten, gingen mit Selbstverstümmelung, Depressionen und Angststörungen einher. Wir haben gesehen, wie junge Menschen rückfällig wurden. Sie gaben häufig an, dass es während des Lockdowns angefangen hatte. Sie haben Angst, Stress, wenig Halt und ziehen sich in die Isolation zurück. Wir versuchen, den Kindern und Jugendlichen mit allen Arten von Therapien zu helfen. Das UZ Brussel hat die Zahl der Behandlungsbetten mit eigenen Mitteln verdreifacht. Das verschafft uns etwas Luft zum Atmen. Seit August 2021 haben wir auch zusätzliche Ressourcen vom FÖD Öffentliche Gesundheit erhalten. Leider reicht das nicht einmal aus, um unseren derzeitigen Betrieb aufrechtzuerhalten.‘