• Die Weisheit des Elefanten - interviews

    - door Nathalie Dirix
    01 Jun '18
    ‚Dass wir in Belgien gelandet sind, ist reiner Zufall. Eigentlich wollten wir in die Vereinigten Staaten. Aber was für ein Glück, dass das Schicksal darüber anders entschieden hat‘, sagt Ravi Kaushik, der zusammen mit seiner Ehefrau Taruna und zwei Töchtern in Overijse wohnt.
01 Mai '18

‚Man kan Menschen immer helfen'
door Ines Minten

‚Der Schaden in den kleinen Mündern ist entsetzlich. Wo tut es weh? fragen wir. An den Stellen fangen wir an, und dann schauen wir, wie weit wir kommen.‘
01 Mai '18

Eine ‚Randtram’ rund um Brüssel?
door Karla Goetvinck

‚Bezüglich der Stellung des Niederländischen in de Rand müssen wir selbstsicher auftreten, nicht defensiv.
01 Apr '18

Verwahrloste Hunde bekommen ein neues zuhause
door Wim Troch

Marie-Christine Spapen aus Tervuren nimmt über die Organisation Spaanse Honden in Nood (Spanische Hunde in Not) verwahrloste Hunde auf.
01 Apr '18

Olga Mostova: Hinter der Fassade
door Nathalie Dirix

Olga Mostowa traf ihren belgischen Partner vor vier Jahren in einem Restaurant in Kiew. Sie kamen ins Gespräch und haben sich auf Anhieb verstanden. So sehr sogar, dass sie vor zwei Jahren Kiew gegen Sint- Genesius-Rode eingetauscht hat.
01 Mär '18

‚Hilfe, es gibt zu wenig Hausärtze‘
door Ines Minten

Es herrscht ein großer Mangel an Hausärzten, und dieses Problem wird in den kommenden Jahren noch akuter werden‘, sagt Mark Huylebroeck, dreißig Jahre Hausarzt in Wemmel. Als Folge davon legen…
01 Mär '18

Anders wohnen
door Gerard Hautekeur

Menschen wählen alternative Wohnformen wegen der sozialen Kontakte oder aus praktischen, finanziellen und ökologischen Erwägungen.
01 Feb '18

‚Wir wollen aus jungen leuten aktive, involvierte bürger machen‘
door Wim Troch

Ende November haben König Philippe und Königin Mathilde Vilvoorde einen Besuch abgestattet. Auf dem Programm stand ein Gespräch mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern von 1001 Schakels. Eine schöne Anerkennung für diese…
01 Feb '18

Zu träumen wagen
door Karla Goetvinck

Es bewegt sich viel in de Rand: Es gibt nicht nur die Pläne für den Ring, aber auch für neue Straßenbahnlinien und Radschnellwege, für Einkaufszentren und Gewerbegebiete, und auch der…
01 Dez '17

Fahrad Assan: Zu Tisch
door Nathalie Dirix

Inzwischen ist es fast drei Jahr her, dass Farhad Assan und seine Frau Zina aus Syrien in Belgien angekommen sind. Heute leben sie zusammen mit ihren zwei Töchtern in Wemmel, wo sie so recht und schlecht versuchen, ein neues Leben aufzubauen.
01 Dez '17

Els und Monika Van Lierde: das Band zwischen Schwestern
door Ines Minten

‚Bevor wir zum Schauspielern kommen, sage ich schon einmal zu meiner TV-Mutter: Los, kleine Leah, wir dürfen uns mal wieder streiten! Zwischen ‚Action‘ und ‚Cut‘ lege ich voll los, danach aber muss man Abstand zu seiner Rolle gewinnen.‘
01 Nov '17

Aufischt und Meldestelle erforderlich
door Patrick Gijssels

Manchmal bejubelt, häufig vergessen, immer wertvoll: die Hunderttausende Ehrenamtlichen, die unsere Gesellschaft lebenswerter machen. Von ihnen handelt in den kommenden Monaten unsere neue Reihe, aber zunächst ein wenig Aufklärung.
01 Nov '17

Einander respektieren
door Karla Goetvinck

Habe Respekt für die Identität und Eigenheit der anderen, und dann ist schon viel möglich. Trau dich zu akzeptieren, dass Brüssel und de Rand zuweilen in eine eigene Richtung gehen, und du wirst sehen: letztlich werden wir uns nicht in allem, aber doch in vielem einfinden.
01 Okt '17

Arme zu Wort kommen lassen
door Gerard Hautekeur

(W)arm-kracht in Vilvoorde ist eine Vereini-gung, die sich für in Armut lebende Menschen einsetzt. Die Organisation stützt sich auf Freiwillige.
01 Okt '17

‚Harte Sprache ist Verbindung Gewichen‘
door Wim Troch

Ein dreifaches Hurra: es gibt die vzw ‚de Rand’ seit nunmehr zwanzig Jahren. Zwei Jahrzehnte, während derer an der Gestaltung des Gemeinschaftslebens in der Region gearbeitet wurde. ‚Menschen verbinden‘ war dabei die zentrale Formel.
01 Mär '17

Othman El Hammouchi: 'Wie wird ein Mensch ein Mensch?'
door Nathalie Dirix

Er stellt alles in Frage, will, dass die Vernunft obsiegt. Er ist siebzehn, wohnt in Vilvoorde und gewann letztes Jahr die belgische Philosophie-Olympiade. Er heißt Othman El Hammouchi. ‚Ich bin ein großer Verehrer des deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer.'
01 Feb '17

Auf der Suche nach einem sinnvollen Leben
door Nathalie Dirix

Sie heißt Truong Thi Quyen, wohnt in Meise, ist Tochter eines vietnamesischen Bootsflüchtlings und Betreiberin eines erfolgreichen Restaurants in Brüssel.
01 Feb '17

De Sennetal intelligent verwandeln
door Luc Vanheerentals

‚Mit dem Projekt Intelligente Verwandlung in einem verstädterten Sennetal möchten wir eine Vision für das Wassersystem des Senne als entwickeln. Wir wollen Initiativen ergreifen, wie etwa die Erhöhung der Pufferkapazität…
01 Sep '17

‚Tastbare Kunst für Menschen aus Fleisch und Blut‘
door Ines Minten

‚Ein zeitgenössisches Museum muss nicht nur bei den Objekten verweilen, die es zeigen möchte, wir müssen uns auch fragen, wie unsere Besucher auf bestmögliche Weise eine Bedeutung aus dem erlangen können, was sie sehen’, erzählt Peter Bary, Direktor des erneuerten Museums M in Leuven.
01 Apr '17

Hoch im Kirchturm
door Gerard Hautekeur

Ein bisschen übermütig folge ich in den Fußstapfen der Denkmalwächter Dirk Lembrechts und Stijn Van der Auwera. Sie müssen eine aufgewehte Luke in der Turmspitze der Liebfrauenkirche in Alsemberg schließen. Mit bloßem Auge ist die Turmluke beinahe nicht zu sehen.
01 Mär '17

Der kampf ums Wasser
door Luc Vanheerentals

Wird die Wasserrechnung in einer Reihe von Gemeinden in de Rand teurer? Seit Mitte 2014 fällt die Wassergesellschaft Vivaqua unter die Zuständigkeit der Region Brüssel-Hauptstadt.
01 Sep '17

Häuser für Flämische Familien
door Karla Goetvinck

Von den frischgebackenen Müttern in Halle-Vilvoorde spricht nicht einmal die Hälfte Niederländisch mit ihrem Kind. Und dieser Trend geht weiter bergab.
01 Apr '17

‚Das wird schon mit diesem Land’
door Nathalie Dirix

Vor zwölf Jahren hat Vardan Hakobyan be-schlossen, sein Geburtsland Iran zu verlassen. Gemeinsam mit seiner Frau und den zwei Kindern nahm er eine lange, mühsame Reise in Angriff. Ziel? Unklar, sie wollten nur in ein Land, in dem man sagen darf, was man denkt.
01 Jun '17

Was tun mit drei Millionen?
door Bart Claes

Die Stadt Vilvoorde bekommt eineinhalb Millionen Euro von der flämischen Regierung. Eine zusätzliche finanzielle Unterstützung, um den großstädtischen Problemen Paroli zu bieten. Auch Halle (854.000 Euro) und Dilbeek (641.000 Euro) erhalten eine zusätzliche finanzielle Unterstützung.
01 Jun '17

‚Den Geist waschen‘
door Nathalie Dirix

‚So wie man seine Kleider wäscht, ist es auch erforderlich, sich regelmäßig den Geist zu waschen. Damit die positiven Gedanken erneut hereinströmen können.’ Vor eineinhalb Jahren verließen Khalid Lateef und seine Familie ihre Hei-mat Irak.
01 Mai '17

‚Das Wetter ist phantastisch‘
door Patrick Gijssels

Die indischen Betreiber des Restaurants Namasté in Sterrebeek strahlen, wenn sie über unser Land sprechen. ‚Wir sind so dankbar, dass Ihr die Tür uns offen gelassen habt.‘