01 Apr '18

Hinter der Fassade

1430
door Nathalie Dirix
Olga Mostowa traf ihren belgischen Partner vor vier Jahren in einem Restaurant in Kiew. Sie kamen ins Gespräch und haben sich auf Anhieb verstanden. So sehr sogar, dass sie vor zwei Jahren Kiew gegen Sint- Genesius-Rode eingetauscht hat.

In Kiew arbeitete Mostowa als Psychologin. Menschen sind für sie eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration. ‚Menschen sind keine Monumente. Jeder von uns ist ein Werk im Werden. Wir befinden uns allesamt in einer ständigen Entwicklung. Gemeinsam unterwegs, um die beste Version von uns selbst zu werden.‘ Sie blickt mit Aufmerksamkeit und Tiefsinn auf unsere Gesellschaft und den Menschen im Allgemeinen. ‚Ich schaue gerne weiter als auf dasjenige, was man an der Oberfläche sieht. Hinter der Fassade verbirgt sich häufig Kummer und Schmerz. Mostowa erkennt sich in Brené Brown wieder, einer amerikanischen Hochschulprofessorin, die u.a. ein Plädoyer über die Kraft der Verletzlichkeit hält.