gesellschaft

01 Mar '18

Anders wohnen
door Gerard Hautekeur

Menschen wählen alternative Wohnformen wegen der sozialen Kontakte oder aus praktischen, finanziellen und ökologischen Erwägungen.
01 Feb '18

‚Wir wollen aus jungen leuten aktive, involvierte bürger machen‘
door Wim Troch

Ende November haben König Philippe und Königin Mathilde Vilvoorde einen Besuch abgestattet. Auf dem Programm stand ein Gespräch mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern von 1001 Schakels. Eine schöne Anerkennung für diese…
01 Feb '18

Zu träumen wagen
door Karla Goetvinck

Es bewegt sich viel in de Rand: Es gibt nicht nur die Pläne für den Ring, aber auch für neue Straßenbahnlinien und Radschnellwege, für Einkaufszentren und Gewerbegebiete, und auch der…
01 Nov '17

Aufischt und Meldestelle erforderlich
door Patrick Gijssels

Manchmal bejubelt, häufig vergessen, immer wertvoll: die Hunderttausende Ehrenamtlichen, die unsere Gesellschaft lebenswerter machen. Von ihnen handelt in den kommenden Monaten unsere neue Reihe, aber zunächst ein wenig Aufklärung.
01 Nov '17

Einander respektieren
door Karla Goetvinck

Habe Respekt für die Identität und Eigenheit der anderen, und dann ist schon viel möglich. Trau dich zu akzeptieren, dass Brüssel und de Rand zuweilen in eine eigene Richtung gehen, und du wirst sehen: letztlich werden wir uns nicht in allem, aber doch in vielem einfinden.
01 Oct '17

‚Harte Sprache ist Verbindung Gewichen‘
door Wim Troch

Ein dreifaches Hurra: es gibt die vzw ‚de Rand’ seit nunmehr zwanzig Jahren. Zwei Jahrzehnte, während derer an der Gestaltung des Gemeinschaftslebens in der Region gearbeitet wurde. ‚Menschen verbinden‘ war dabei die zentrale Formel.
01 Oct '17

Arme zu Wort kommen lassen
door Gerard Hautekeur

(W)arm-kracht in Vilvoorde ist eine Vereini-gung, die sich für in Armut lebende Menschen einsetzt. Die Organisation stützt sich auf Freiwillige.
01 Sep '17

Häuser für Flämische Familien
door Karla Goetvinck

Von den frischgebackenen Müttern in Halle-Vilvoorde spricht nicht einmal die Hälfte Niederländisch mit ihrem Kind. Und dieser Trend geht weiter bergab.
01 Jun '17

Was tun mit drei Millionen?
door Bart Claes

Die Stadt Vilvoorde bekommt eineinhalb Millionen Euro von der flämischen Regierung. Eine zusätzliche finanzielle Unterstützung, um den großstädtischen Problemen Paroli zu bieten. Auch Halle (854.000 Euro) und Dilbeek (641.000 Euro) erhalten eine zusätzliche finanzielle Unterstützung.
01 Apr '17

Hoch im Kirchturm
door Gerard Hautekeur

Ein bisschen übermütig folge ich in den Fußstapfen der Denkmalwächter Dirk Lembrechts und Stijn Van der Auwera. Sie müssen eine aufgewehte Luke in der Turmspitze der Liebfrauenkirche in Alsemberg schließen. Mit bloßem Auge ist die Turmluke beinahe nicht zu sehen.
01 Mar '17

Der kampf ums Wasser
door Luc Vanheerentals

Wird die Wasserrechnung in einer Reihe von Gemeinden in de Rand teurer? Seit Mitte 2014 fällt die Wassergesellschaft Vivaqua unter die Zuständigkeit der Region Brüssel-Hauptstadt.
01 Feb '17

De Sennetal intelligent verwandeln
door Luc Vanheerentals

‚Mit dem Projekt Intelligente Verwandlung in einem verstädterten Sennetal möchten wir eine Vision für das Wassersystem des Senne als entwickeln. Wir wollen Initiativen ergreifen, wie etwa die Erhöhung der Pufferkapazität…
01 Jun '16

Wer sind die neuankömmlinge?
door Tina Deneyer

Im Vlaamse Rand sind nunmehr 34% der Einwohner nichtbelgischer Herkunft. Im Jahre 2005 waren es 21,1%. Diese Neuankömmlinge gelangen häufig über Brüssel in de Rand. Die meisten Neuankömmlinge sind jung,…
25 May '16

‚In der Politik kann man nur schwerlich glücklich sein‘
door Nathalie Dirix

‚Das Porträt illustriert, dass ein Mensch die Summe von verschiedenen Charaktereigenschaften ist. So gibt es den Politiker, aber auch den Träumer, den Haiku-Liebhaber in mir.'
01 May '16

Was tun die Randgemeinden für das Klima?
door Luc Vanheerentals

In dem so genannten Burgemeestersconvenant (Bürgermeisterabkommen), das sie Mitte 2014 unterzeichnet haben, sind die Gemeinden die Verpflichtung eingegangen, ihren CO2-Ausstoss bis 2020 um 20% im Vergleich zu 2011 zu verringern.
01 Mar '16

Ein Kind darf doch ein Kind sein
door Patrick Gijssels

Diesen Monat sind wir mit Lore Boelens aus Vilvoorde unterwegs. Sie arbeitet halbtags im Sonderunterrichtswesen in Brüssel, wo sie einen schwer autistischen Jungen begleitet und versucht ihm beizubringen, im alltäglichen Leben zu funktionieren.
01 Mar '16

Raum ordnen
door Luc Vanheerentals

Der Abgeordnete Julien Dekeyser nimmt Abschied von der aktiven Politik. In der Provinz Flämisch-Brabant war er fünfzehn Jahre lang für Raumordnung zuständig.
01 Nov '15

Sprache in Unternehmen
door Patrick Gijssels

Der Sprachgebrauch in Unternehmen ist gesetzlich geregelt. Offizielle Dokumente, wie etwa Satzungen, Rechnungen, Geschäftsberichte, müssen in Flandern in niederländischer Sprache erstellt werden. Auch alle mündlichen und schriftlichen Mitteilungen an die…
01 Sep '15

Die kurze Kette
door Gerard Hautekeur

Der Bio-Bauernhof Den Diepen Boomgaard in Grimbergen ist mit seinen fünfzig Arbeitnehmern ein nicht unbedeutender Akteur in der Sozialwirtschaft. ‚In de Rand ist die Funktionsweise von Den Diepen Boomgaard ziemlich einzigartig.
01 Jun '15

‚Es fehlt eine stadtregionale Politik‘
door Luc Vanheerentals

‚Die Kernstadt und ihr Randgebiet sind naturgemäß stets funktional miteinander verbunden', sagt Eric Corijn, Professor Emeritus für Sozial- und Kulturgeographie am Department of Geography der Vrije Universiteit Brussel (VUB).
01 Jun '15

Nicht mehr das Geschäft der armen Leute
door Gerard Hautekeur

Einsammlung und Verkauf von weiterverwertbaren Elektrogeräten, Möbeln, Kleidern, Hausratsgegenständen und Büchern nehmen zu. Inzwischen betreibt Televil fünf Kringwinkel in de Rand. Der nagelneue Kringwinkel in Dilbeek bestätigt den zunehmenden Erfolg.
01 Apr '15

Noch viele Schritte zu tun
door Luc Vanheerentals

Arbeitgeberorganisationen, Gewerkschaften und Umweltbewegung sind der Meinung, dass noch viel Arbeit bevorsteht, um die gemeinsamen Herausforderungen von Rand und Brüssel zu meistern.
01 Apr '15

Warten, warten, warten
door Patrick Gijssels

Geduld. Die braucht man, wenn man Anspruch auf eine Sozialwohnung als Haus oder Apartment hat. 100.000 Familien in Flandern warten durchschnittlich drei Jahre, und die Wartezeit nimmt zu. Die Situation in de Rand ist ähnlich, mit einigen Abweichungen.
01 Feb '15

Sahneeis
door Gerard Hautekeur

In unserer Reihe Die Kraft der Genossenschaften in diesem Monat die Genossenschaft Lekkers uit het Pajottenland, bestehend aus neun Mitgliedern/ Gesellschaftern, die allesamt Hersteller von regionalen Agrarprodukten sind.
01 Dec '14

Rand und Brüssel
door Luc Vanheerentals

Rand und Stadt, Hass und Liebe, und einander dennoch brauchen. Das zwiespältige Verhältnis, das weltweit zwischen einer Großstadt und ihrer unmittelbaren Umgebung besteht, spielt natürlich auch zwischen Brüssel und de Rand.
1 2 3 4